Impressum | Rechtliche Hinweise/Datenschutz | Suche: 
Wie kommt ein Versicherungsvertrag über einen Vermittler zustande?

In der Praxis haben sich drei Modelle bzw. Vorgehensweisen etabliert:
  1. Das Antragsmodell
  2. Das Invitatiomodell

Beim sogenannten

Stellvertretermodell


handelt es sich um kein eigenständiges Modell, sondern um eine Variante von 1. und 2.

Zur Beurteilung der unterschiedlichen Modelle ist zunächst festzustellen, was der Gesetzgeber mit der Einführung des neuen VVG bezweckt hat: Nämlich die umfassende Information des Kunden, bevor dieser seine Entscheidung trifft. Eindeutig liegt in der Intention des Gesetzgebers, den Kunden durch Aushändigung der in Frage kommenden Produktinformationen in die Lage zu versetzen, eine Entscheidung für das eine oder andere Produkt substantiiert zu treffen. Hierzu ist erforderlich, und so hat es der Gesetzgeber vorgesehen, dass der Kunde die für seine Entscheidung notwendigen Unterlagen und Informationen rechtzeitig vor der Abgabe seiner Vertragserklärung in Textform erhält. Die Feststellung der Rechtzeitigkeit wird im Wesentlichen beeinflusst werden von der Komplexität des Produktes und der Tragweite seiner Entscheidung. Mit anderen Worten: Die Rechtzeitigkeit beim Abschluss einer Reisegepäckversicherung dürfte bereits gegeben sein, wenn der Kunde Gelegenheit hatte, die Unterlagen unmittelbar vor seiner Unterschrift zu studieren, wo hingegen der Unterschrift unter einer fondsgebundenen Rentenversicherung etwa in aller Regel eine mehrtägige Frist zum Sichten der Unterlagen vorausgehen sollte.

Der Begriff „Textform“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Unterlagen dem Kunden nicht unbedingt in Papierform ausgehändigt werden müssen, sondern auch beispielsweise durch eine eMail, eine CD-ROM oder auch den Link auf eine Seite eines Internetauftritts bereitgestellt werden können. Entscheidend ist hierbei, dass der Kunde mit der Art der Bereitstellung aufgrund seiner Vorbildung und seiner individuellen Möglichkeiten nicht überfordert ist. So würde ein Richter beispielsweise die Übergabe der Produktinformation an ein Rentnerehepaar auf einem USB-Stick schlicht als nicht stattgefunden klassifizieren, womit der somit fehlerhaft geschlossene Versicherungsvertrag ggfs. vom Rentnerpaar widerrufen werden könnte.

Unter „Das Antragsmodell“, „Das Invitatiomodell“ und der Variante „Stellvertretermodell“ werden die Modelle beschrieben, die sich mittlerweile etabliert haben. Hierbei ist zu beachten, dass zwar die allermeisten, aber eben nicht alle Versicherer die Modelle/Verfahren anbieten.
zurück